GMC 18

Lade Veranstaltungen

GMC 18

GMC 18 – Solmaz vs Schiffarth

GMC 18 – Am 2. Februar startet das Wettkampfjahr für GMC mit der 18. Veranstaltung. In der Edel Optics Arena in Hamburg sollen dann wieder die Fäuste im GMC-Cage fliegen. Für diesen Termin steht nun der erste Kampf fest und dieser hat es in sich. Denn Lokalmatador Ömer Solmaz bekommt vor heimischer Kulisse die Chance auf den vakanten Federgewichtstitel und trifft dabei auf den Düsseldorfer Senkrechtstarter Felix Schiffahrt.

Tickets bekommt ihr HIER

Pütz vs. Christensen

Stephan Pütz, frischgebackener GMC-Champion im Halbschwergewicht, trifft zum zweiten Mal in seiner Karriere auf den Dänen Joachim Christensen.

Fünf Jahre hat Stephan Pütz (16-4) auf diese Gelegenheit gewartet. Damals, im Februar 2014, kämpfte der damals ungeschlagene Respect.FC-Champion zum ersten Mal im Ausland und stellte sich dabei Joachim Christensen (14-7) in Dänemark. Der Lokalmatador setzte sich nach Punkten durch und verpasste Pütz die erste und lange Zeit einzige Niederlage. Nun treffen die beiden bei GMC 18 am 2. Februar 2019 erneut aufeinander.

Für Pütz war der beherzte Auftritt in Dänemark das Sprungbrett zur M-1 Challenge, von wo er erst nach neun Kämpfen, dem zwischenzeitlichen Gewinn des Titels im Halbschwergewicht und einem Sieg über Schwergewichts-Champion Marcin Tybura im September dieses Jahres wieder in einen deutschen Käfig zurückkehrte und sich prompt gegen Jan Gottvald zum GMC-Champion krönte. Nun will er Revanche gegen Christensen und damit auch gleichzeitig die erste Titelverteidigung.

Christensen startete mit dem Sieg über Pütz eine Siegesserie, die ihn sogar in die UFC führte, wo er jedoch nur einen von vier Kämpfen gewinnen konnte und nach zwei Erstrunden-Niederlagen wieder entlassen wurde. Auch außerhalb der UFC wurde es für den 40-Jährigen nicht besser, denn in seinem Kampf bei ACB wurde er im vergangenen November ein weiteres Mal in der ersten Runde K.o. geschlagen.

Für Pütz bietet sich hier auch die Gelegenheit, den linealen GMC-Titel von Christensen zurückzugewinnen. Der Däne gewann 2015 gegen Jonas Billstein den letzten Titelkampf im GMC-Halbschwergewicht, kam jedoch nicht dazu, ihn zu verteidigen. GMC erklärte den Titel später für vakant. Erst im Juni wurde der Gürtel im Kampf zwischen Marco Knöbel und Gottvald neu vergeben, bevor ihn Pütz im Oktober gewinnen konnte.

GMC 18 findet am 2. Februar in der Edel Optics Arena in Hamburg statt.

Ömer vs. Schiffarth

14 Monate nach seinem ersten Versuch bekommt der Hamburger Ömer Solmaz (7-1) die zweite Chance auf den Federgewichtstitel bei GMC. Der 24-Jährige hatte sich 2016 und 2017 mit starken Leistungen und eindrucksvollen Siegen, unter anderem einem knallharten Kampf gegen Marc Bockenheimer, die Ranglisten hochgekämpft und forderte bei GMC 13 im Dezember 2017 den früheren UFC-Kämpfer Taylor Lapilus um den Federgewichtstitel heraus.

Solmaz lieferte Lapilus einen spannenden Kampf, am Ende waren es nur Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachten und die knappe Punktniederlage bedeuteten. Für Solmaz die erste und bisher einzige seiner Karriere. Der Hamburger steckte jedoch nicht den Kopf in den Sand, sondern setzte sich im September trotz weiterhin angeschlagener Hand gegen den Schweden Fernando Flores durch und hielt sich damit im GMC-Titelrennen. Nun, da Lapilus den Federgewichtstitel aufgegeben hat, bekommt Solmaz seine zweite Chance.

Dabei bekommt er es mit dem Pride Gym-Kämpfer Felix Schiffarth (5-0) zu tun. Der 25-jährige Zögling von Nordin Asrih hat es Solmaz gleichgetan und sich ebenfalls als ungeschlagener, junger Kämpfer in die Spitzengruppe vorgekämpft. Der „German Shaolin“ stand bei den letzten drei GMC-Veranstaltungen im Käfig und holte so drei Siege innerhalb von dreieinhalb Monaten. Nach seinem aufregenden Kampf gegen Amir Safi bei GMC 17 in Düsseldorf, den er mit einem Rear-Naked Choke in der dritten Runde beendete, darf sich Schiffarth nun gegen seinen bisher stärksten Gegner beweisen.

 

Agaev vs. Mor

 

Selim Agaev gegen Anton Mor. Die Weltergewichte kämpfen den nächsten Herausforderer auf Kerim Engizeks Titel aus.

Heimspiel für Selim Agaev (12-5 (1)). Der 24-jährige Tschetschene wird am 2. Februar vor heimischer Kulisse in Hamburg wieder in den Käfig steigen, zum ersten Mal seit einem Jahr wieder bei GMC. Seit seinem letzten Kampf für Deutschlands Marktführer, einer knappen Niederlage gegen den früheren UFC-Kämpfer Marcin Bandel, konnte Agaev einen Sieg in Moskau und bei der Hamburger One Man Series feiern, bevor er in Kasachstan eine überraschende Submission-Niederlage einstecken musste. Der Hamburger, derzeit auf dem zehnten Rang im deutschen Weltergewicht, hat nun die Gelegenheit, sich bei GMC einen Titelkampf zu verdienen.

Dabei trifft Agaev auf den ungeschlagenen Russen Anton Mor (7-0). Der von den Duisburger Gladiators trainierte 24-Jährige feierte im vergangenen Jahr erst bei Big Game sein MMA-Comeback nach fast dreijähriger Auszeit und anschließend im September sein GMC-Debüt. Und was für eins. Gegen Ozan Aslaner lieferte er sich den Kampf des Abends und gewann am Ende einen mehrheitlichen Punktentscheid aufgrund seiner Takedowns. Der starke erste Eindruck verhilft Mor nun zu einer Chance auf einen baldigen Titelkampf.

Die beiden Weltergewichte bereiten sich nun bereits zum zweiten Mal auf einen Kampf gegeneinander vor. Bereits bei GMC 16 im Oktober hätte es zum Duell kommen sollen, Agaev musste aufgrund einer Verletzung den geplanten Termin absagen. Nun versucht es GMC erneut mit diesem Duell und dieses Mal, da eine Chance auf den Titelkampf auf dem Spiel steht, müssen sich die beiden auf fünf Runden vorbereiten.

 

Eckerlin vs. Dörrer

Daniel Dörrer ist zurück. Der Kickbox-Weltmeister und German-Top-Ten-Kämpfer kehrt nach einem Jahr Thailand-Aufenthalt nach Deutschland zurück und gibt am 2. Februar in der Hamburger Edel Optics Arena sein Käfig-Comeback bei GMC. Dabei muss er sich mit dem Frankfurter Christian Eckerlin auseinandersetzen.

Es geht Schlag auf Schlag weiter für Christian Eckerlin (9-5). Im Oktober gab der einstige GMC-Champion sein langerwartetes Comeback in der Organisation, nun soll es im Februar weiter in Richtung Titelkampf gehen. Der 32-Jährige, der nach vielversprechendem Beginn Jahre seiner Profi-Karriere an verschiedene Verletzungen verlor, kehrte unter dem Jubel zahlreicher Fans bei GMC 17 an den Ort einstiger Großtaten zurück und schlug den jungen Berliner Julian Pennant schon nach anderthalb Minuten K.o.

Eckerlin feierte damit bereits den zweiten Sieg im dritten Kampf seit seinem Comeback und deutete bereits an, dass er ein Auge auf den GMC-Titel im Mittelgewicht geworfen hat. Bis er jedoch um den Titel antreten kann, muss Eckerlin noch einen weiteren Gegner beiseiteschaffen und das wird Daniel Dörrer (7-7) sein. Der „Peaceful Warrior“ wird dafür aus dem Halbschwergewicht ins Mittelgewicht wechseln.

Dörrer machte sich schon vor Jahren als WKA- und WKU-Weltmeister im Kickboxen einen Namen, ab 2014 stellte er seine Techniken auch im MMA-Käfig unter Beweis. In den vier Jahren brachte es Dörrer bereits auf 14 Kämpfe und zwischenzeitlich eine Serie von vier Siegen in Serie. Der 33-Jährige scheute im MMA kein Risiko, nahm auch kurzfristige Kämpfe an und bestritt etwa 2016 fünf Duelle innerhalb von nur vier Monaten.

Die Herangehensweise, keiner Herausforderung aus dem Weg zu gehen, schlägt sich jedoch auch in den Ergebnissen wieder. Von seinen letzten vier Kämpfen konnte Dörrer nur einen gewinnen, den jedoch bei GMC 11 gegen Tim Richter. Nach einem anschließenden Kampf auf der Krim verabschiedete sich Dörrer mit einer Niederlage gegen den früheren UFC-Kämpfer und KSW-Champion Goran Reljic nach Thailand. Nun ist er zurück und will den Fans in Deutschland wieder sein Können zeigen.

 

Aslaner vs. Faour

Mahmod Faour stellt sich dem gefährlichen Paderborner Ozan Aslaner, der aus dem Weltergewicht nach unten wechselt.

Ozan Aslaner (7-2) nimmt neuen Anlauf im Leichtgewicht. Das Top-Ten-Weltergewicht war seit dem vergangenen Jahr mit Erfolgen gegen Abdurashid Ataev und Rafal Lewon auf dem besten Weg in Richtung GMC-Titelkampf, dann kam in Köln der Kampf gegen Anton Mor. Nach drei starken Runden musste sich Aslaner aufgrund der Takedowns des Duisburgers knapp nach Punkten geschlagen geben. Der Aufwärtstrend war gestoppt. Nun will das Top-Weltergewicht aus Paderborn eine Gewichtsklasse tiefer angreifen und sich dort erneut ins Gespräch um einen GMC-Titelkampf bringen.

In Hamburg geht es gegen Lokalmatador Mahmod Faour (5-3). Der 26-jährige Libanese vom Hamburger West Fight Elite wird im Februar zum ersten Mal für GMC in den Käfig steigen. Faour debütierte bereits 2012, konnte seitdem aber nur selten in den Käfig steigen und legte immer wieder längere Pausen ein. Diese Herangehensweise hat er nun hinter sich gelassen. In den letzten vier Monaten stand er zwei Mal im Ausland im Käfig, schlug in England Elliot Jenkins, unterlag aber am vergangenen Wochenende dem erfahreneren Adam Ventre in der ersten Runde. Vor heimischer Kulisse will Faour nun mit einem Sieg ins neue Wettkampfjahr starten.

GMC 18 findet am 2. Februar in der Edel Optics Arena in Hamburg statt.

 

Fightcard

Titelkampf im Halbschwergewicht
Stephan Pütz vs. Joachim Christensen

Titelkampf im Federgewicht
Ömer Solmaz vs. Felix Schiffarth

Selim Agaev vs. Anton Mor
Christian Eckerlin vs. Daniel Dörrer
Ozan Aslaner vs. Mahmod Faour

Februar 02 2019

Details

Datum 2. Februar 2019
Zeit 18:00 - 23:59
Kosten €26,00
Veranstaltung Kategorie:,
Veranstaltung Stichworte:, , , , , , , , , , , , , ,
Homepage Veranstaltungs-Homepage

Veranstaltungs-Ort

edel-optics.de Arena

Kurt-Emmerich-Platz 10-12
Hamburg,21109Deutschland

+ Google Karte

Kommentare

lasst ein Kommentar da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.