GMC15 Neu-Ulm

Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

GMC15 Neu-Ulm

GMC15 Neu-Ulm

GMC 15 – German MMA Championship in Ulm!

Deutschlands führende Mixed Martial Arts-Serie, die GMC kommt am Samstag, 30. Juni 2018 nach Ulm in die Ratiopharm-Arena. Kampfsportfans dürfen sich bei der 15. Auflage der „German MMA Championship“ auf eine gewohnt spektakuläre Show mit heißen Fights & knallharter Kampfkunst im Octagon freuen.

Über GMC:
Mixed Martial Arts (deutsch Gemischte Kampfkünste, kurz MMA) ist eine relativ moderne Art des Vollkontaktwettkampfes. Populär geworden ist MMA durch die Ultimate Fighting Championship (UFC), bei dem Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten angewendet werden.
Die MMA Kämpfer bedienen sich sowohl der Schlag- und Tritttechniken (Striking) des Boxens, Kickboxens, Taekwondo, Muay Thai und Karate als auch der Bodenkampf- und Ringtechniken (Grappling) des Brazilian Jiu-Jitsu, Ringens, Judo und Sambo. Auch Techniken aus anderen Kampfkünsten werden benutzt. Mixed Martial Arts ist eine der am schnellsten wachsenden Sportarten der Welt.

German MMA Championship (GMC) bietet spektakuläre, spannende und faire Kampfsportevents auf hohem sportlichem Niveau. Wir bieten den besten deutschen MMA-Sportlern und junge Talenten eine professionelle Bühne, um ihr Können sowohl gegen deutsche als auch internationale MMA Fighter zu beweisen und so sich für die Organisationen wie UFC, KSW oder Bellator zu empfehlen.

In den Jahren 2013, 2014, 2015 und 2016 wurden die Veranstaltungen GMC 4, GMC 5 und GMC 7, GMC 8 und GMC 9 mit dem GnP Award für die beste Veranstaltung national und 2013, 2015 und 2016 zusätzlich als bester Veranstalter des Jahres national ausgezeichnet. German MMA Championship gilt seitdem als Deutschlands höchst dekorierte Veranstaltungsreihe und ist für sein spektakuläres Matchmaking berühmt.
Zudem ist GMC für viele deutsche MMA Kämpfer das Sprungbrett zur Ultimate Fighting Championship (UFC), der weltweit größten Mixed-Martial-Arts-Organisation.

Ticket gibt es wie immer HIER

Fightcard

Titelkampf im Halbschwergewicht
Marco Knöbel vs. Jan Gottvald

Mohamed Grabinski vs. Benjamin Brander
Djamil Chan vs. Daguir Imavov
Sheila Gaff vs. Iony Razafiarison
Paata Tschapelia vs. Mohamed Trabelsi
Jan Zander vs. Pascal Kloser
Mandy Böhm vs. Lili Panegirico
Nicole Stoll vs. Claire Lopez
Kirill Surikow vs. Ahmad Halimson
Shota Gvasalia vs. Erik Enzensberger
Khurshed Kakhorov vs. Denis Arslan
Felix Schifffahrt vs. Abdelkarim Amallah
Peter Böhm vs. Chris Abdoul Kalonji Kabeya

Marco Knöbel vs. Jan Gottvald

Nach über einem Jahr verletzungsbedingter Pause greift Marco Knöbel am 30. Juni nach dem vakanten GMC-Titel im Halbschwergewicht. Bei GMC 15 in der Ratiopharm Arena in Ulm bekommt es der 34-Jährige mit dem Tschechen Jan Gottvald zu tun.

Knöbel ist seit vier Kämpfen ungeschlagen und hat zuletzt im März vergangenen Jahres in Abu Dhabi bei Brave gekämpft, wo er Conor McGregors Trainingskollegen Ben Forsyth zur Aufgabe zwingen konnte. In der German Top Ten im Halbschwergewicht war Knöbel lange in der Top 5 gelistet, nach über einem Jahr Auszeit bekommt er nun nicht nur die Gelegenheit den GMC-Titel an sich zu reißen, sondern auch in den Rankings eine Top-Platzierung zu belegen.

Sein Gegner Jan Gottvald kann aktuell ebenfalls auf vier Siege in Folge zurückblicken. Im vergangenen Jahr krönte sich der starke Standkämpfer bereits zum Halbschwergewichtstiteltäger der tschechischen Organisation Fusion FN, nun will er in seinem ersten Kampf im Ausland auch das GMC-Gold nach Tschechien holen.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Mohamed Grabinski vs. Benjamin Brander

Für Mohamed Grabinski (14-5) geht es am 30. Juni um Einiges: In Ulm will die Nummer 2 im deutschen Leichtgewicht endlich zurück auf die Siegerstraße. Der Düsseldorfer, der für das dort beheimatete Pride Gym antritt, blickt auf ein suboptimales Jahr 2017 zurück. Nach einer vorzeitigen Niederlage bei M-1 gegen den bärenstarken Raul Tutarauli, musste seine erste Titelverteidigung gegen Anatolij Baal verletzungsbedingt abgesagt werden. Zuletzt unterlag Grabinski dem BJJ-Schwarzgurt Joilton Santos nach Punkten. Da dieser jedoch das Gewichtslimit verfehlt hatte, blieb der 26-Jährige im Besitz des GMC-Gürtels.

Dieser wird gegen Brander ebenfalls nicht auf dem Spiel stehen, da die Beiden ihren Kampf in einem Catchweight bis 73kg austragen. Im Aufeinandertreffen mit dem Schweizer will Grabinski erneut seine Stärken unter Beweis stellen: Der Düsseldorfer ist eine Allzweckwaffe, mit der sowohl im Stand, als auch auf der Matte zu rechnen ist. Sieben Siege via K.o. sowie drei via Submission unterstreichen die Fähigkeiten des „The Ultimate Fighter“-Veterans.

Doch auch mit seinem Kontrahenten ist jederzeit zu rechnen. Benjamin Brander (11-5) gehört mit einer Bilanz von elf Siegen aus 16 Gefechten zu den besten MMA-Kämpfern der Schweiz. Während seiner sechs Jahre währenden Laufbahn bewies „El Skeletto“, wie er von seinen Fans genannt wird, seine Vielseitigkeit mit fünf Submissions sowie vier Erfolgen via Knockout. Nach einem Jahr 2017, in dem sich der 30-Jährige Saba Bolaghi geschlagen geben musste, jedoch gegen Ivica Jakopic einen Sieg einfuhr, will „El Skeletto“ 2018 mit einem Triumph über den GMC-Champion Mohamed Grabinski einläuten und wäre damit sofort im Gespräch um einen Titelkampf.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Djamil Chan vs. Daguir Imavov

 

Neben dem Titelkampf gibt es eine weitere Änderung auf der Fight Card zu vermelden. So hat Djamil Chan einen neuen Gegner für den 30. Juni bekommen. Statt Michael Böbner bekommt der Niederländer nun Daguir Imavov vor die Fäuste gesetzt.

Bei GMC 6 schrieb Djamil Chan (13-4) Geschichte. Der Niederländer benötigte lediglich 38 Sekunden, um Baker Barakat in einem Würgegriff abklopfen zu lassen. Dieser Sieg bedeutete nicht nur den fünften Triumph in Folge, sondern verschaffte Chan auch den vakanten GMC-Gürtel im Leichtgewicht. Dieses Gold verteidigte er in der Folge mit einem spektakulären Sieg gegen Mohamed Grabinski. Fünf Runden bearbeiteten sich die beiden Athleten, bevor Chan im letzten Durchgang den Sack zumachen konnte.

Daraufhin beschloss der 27-Jährige, sich in den USA einen Namen zu machen und wechselte zur zweitgrößten MMA-Organisation der Welt, Bellator. Nach einem vorzeitigen Sieg in seinem Debüt hatte er in seinen beiden darauffolgenden Kämpfen weniger Glück und musste zwei knappe Punktniederlagen einstecken. Umso motivierter zeigte sich Chan bei seiner Rückkehr in den GMC-Käfig. Gegen Anatolij Baal präsentierte er von Beginn an seine Qualitäten im Stand und beförderte den „Siberian Tiger“ kurz vor Ende des ersten Durchgangs unsanft ins Land der Träume. Auf dieser Leistung will er am 30. Juni in Ulm aufbauen.

Imavov ist gebürtiger Dagestaner, lebt und trainiert aber in Frankreich. Der 26-Jährige hat in den vergangenen Jahren durchweg international gekämpft und konnte sich in Finnland unter anderem gegen den deutlich erfahreneren Juha-Pekka Vainikainen durchsetzen. Imavov ist ein bärenstarker Ringer, im Kampf gegen Djamil Chan bekommen die Zuschauer also ein klassisches Striker-vs.-Grappler-Duell geboten.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Sheila Gaff vs. Iony Razafiarison

Sheila Gaff (11-7-1) gilt als die deutsche MMA-Vorzeigekämpferin schlechthin. Die schlagstarke Offenbacherin vom Pyranha MMA Gym stand sowohl für die UFC in den vereinigten Staaten, als auch bei Cage Warriors in England im Käfig. Seit fast neun Jahren kämpfte sie nicht mehr in Deutschland. Das ändert sich mit dem Auftritt für GMC.

Zudem kehrt Gaff nach einer Auszeit von 20 Monaten wieder ins aktive Geschehen zurück. Die Offenbacherin war zuletzt 2016 bei KSW 36 in Aktion, wo sie auf die Brasilianerin Ariane Lipski traf. Dort unterlag „The German Tank“ zwar ihrer Kontrahentin, wird jetzt aber umso motivierter wieder angreifen. Davor war die 28-Jährige im Turnier der internationalen Variante von XFC in Brasilien zu sehen. Sie gewann dabei ihren Auftritt mit einem Armbar.

Gaff ist bekannt als K.o.-Schlägerin, überzeugte jedoch des Öfteren mit technisch hochwertigen Submissions. Jetzt bleibt abzuwarten, wie sie sich nach ihrer Auszeit schlägt.

Gegen die Französin Iony Razafiarison (4-1) sollte die Deutsche bereits im Dezember des letztens Jahres antreten. Die Begegnung fiel jedoch aus. Anstelle von Gaff stand die Französin in Ludwigshafen der Rumänin Diana Belbita gegenüber und gewann. Auch für Bellator MMA war die 33-Jährige in Aktion. Bei der US-Organisation bestritt sie zwei Kämpfe und fuhr dabei einen Sieg gegen die Irin Sinead Kavanagh nach Punkten ein. Demnächst wird sie sich in Ulm mit der wohl routinierteste Gegnerin ihrer bisherigen Laufbahn messen und will gleichzeitig den größten Sieg ihrer Karriere einfahren.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Paata Tschapelia vs. Mohamed Trabelsi

Zuvor wird Mohamed Sadok Trabelsi die Fäuste schwingen. Der Münchener wird es mit dem Griechen Paata Tschapelia zu tun bekommen, der ihn nicht nur um 11 Jahre an Lebens-, sondern auch an Kampferfahrung übertrifft. Tschapelia hat 13 Duelle als Profi absolviert, gewann davon 11. Der 32-Jährige ist ein starker Kämpfer vom Stallion Gym, der Trabelsi alles abverlangen wird.

Das erst 21-jährige Talent vom Munich MMA hat sieben seiner neun Duelle für sich entscheiden können. Routiniert am Boden und aggressiv im Stehen, ist Tschapelia zwar die größte Herausforderung von Trabelsi, allerdings könnte es gleichzeitig auch sein größter Erfolg werden.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Jan Zander vs. Pascal Kloser

 

Im Mittelgewicht werden sich Jan Zander (3-1) und Pascal Kloser (11-12) miteinander messen. Die Fans erwartet in diesem Kampf eine traditionelle „Striker vs. Grappler“-Paarung. Der Regensburger Zander nimmt dabei den Part des Bodenkampf-Experten ein. Der 27-Jährige trainiert beim Team Fight Fusion Regensburg, wo er als Trainer auch sein Wissen weitergibt. Zu den größten Erfolgen des BJJ-Braungurtes gehören Siege bei den Adidas Open, der IBJJF und den deutschen Meisterschaften.

Im Jahr 2014 wandte er sich zusätzlich dem MMA-Sport zu und feierte sein Debüt als Profi. Seitdem bestritt er vier Kämpfe, von denen er drei für sich entscheiden konnte. In seinem letzten Gefecht konnte er den Franzosen Tresor Dos Santos technisch K.o. schlagen, was ihm den Weltmeistertitel nach Version der AFSO einbrachte. Gegen Pascal Kloser will er seine Bilanz weiter ausbauen.

Der Österreicher hat indes eigene Pläne. Für Kloser, der vor allem für seine K.o.-Power bekannt ist, lief es zuletzt mit drei Niederlagen nicht nach Plan. Acht Siege via Knockout beweisen jedoch, dass jederzeit mit dem 35-Jährigen zu Rechnen ist. Zwar, stand „XXX“ schon für nahezu jede Organisation im deutschsprachigen Raum im Käfig, bei GMC bestreitet er jedoch sein Debüt. Eine perfekte Gelegenheit, auf die Siegerstraße zurückzukehren.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Mandy Böhm vs. Lili Panegirico

Mandy Böhm (4-0) gehört zu der Riege von Kämpferinnen, die sich weder von Niederlagen, noch von Verletzungen aufhalten lassen. Die 27-Jährige hatte gegen die knallharte Cinja Kiefer einen schweren Start in ihrem MMA-Debüt. Zudem erlitt die heimische Kämpferin aus dem Fight Club Gelsenkirchen einige Verletzungen, die sie zurückwarfen, doch immer wieder griff Böhm erneut an. Der Ehrgeiz sollte sich auszahlen. „Monster“, wie sie von ihren Fans genannt wird, konnte drei Siege in Serie einfahren und ihr Publikum u.a. mit einem brutalen T.K.o. gegen Sandra Redegeld oder einer Submission gegen Johanna Ropertz begeistern.

Zuletzt ging sie gegen zwei Kämpferinnen aus dem Ausland über die Zeit: Gegen eine erfahrene Tschechin in Petra Castkova, lieferte sie sich eine Schlacht im Stand, während die Portugiesin Diana Tavares viel einstecken musste und sich erst nach Punkten geschlagen gab.

Böhm ist eine aggressive Athletin, die sowohl im Stand als auch auf dem Boden gefährlich ist und stets das vorzeitige Kampfende sucht. Im Kickboxen konnte sie sich bereits zwei EM-Titel sichern. Sie ist Europameisterin nach Version der DKKO und der WCTS. Auch in zahlreichen Einsätzen im Grappling konnte sie Erfolge verbuchen, so belegte sie den 2. Platz bei den DGL-Einzelmeisterschaften und holte Gold beim „King of the Beach“. Ein Schwarzgurt im Wing Chun macht die Deutsche mit Wurzeln in Jamaika zu einer Allrounderin.

Ihre Kontrahentin für den Kampf am 30. Juni kommt aus Luxemburg. Lili Panegirico (1-0) sollte bereits bei Integra FC im vergangenen Mai auf Böhm treffen. Jetzt wird das Duell nachgeholt. Die ein Jahr jüngere Panegirico bestreitet nach Aussage ihrer Trainer ihren zweiten Profikampf. Den ersten konnte sie siegreich verbuchen. Die Italienerin, die Luxemburg ihr Zuhause nennt, wird versuchen, ihre Anreise nach Deutschland mit einem Sieg zu krönen. Erfahrung aus einigen Box- und Kickboxkämpfen hat die 26-Jährige ebenfalls zu bieten und wird alles daran setzen, Böhms Sieg im Heimspiel zu verhindern.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Nicole Stoll vs. Claire Lopez

Planet Eater-Kämpferin Nicole Stoll (3-1) wird sich mit Claire Lopez (2-0) messen. Die Deutsche, die bereits als Amateurin aktiv war, hat bislang vier Duelle als Profi vorzuweisen. Drei konnte sie für sich entscheiden – zuletzt war sie zweimal im Ausland in Aktion. In Österreich gewann sie nach Punkten, zuletzt im Januar siegte sie durch T.K.o. in Bulgarien.

Jetzt trifft die Schülerin von Peter Sobotta auf eine ungeschlagene Französin, die erstmals in Deutschland auftreten wird. Bisher gewann die Athletin vom Blackout Team Paris durch T.K.o. und Submission, was zeigt, dass sie sowohl im Stand, als auch auf dem Boden nicht zu unterschätzen ist. Ob Jiu-Jitsu-Expertin Stoll ihr die erste Karriereniederlage zufügen wird?

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Shota Gvasalia vs. Erik Enzensberger

Im Mittelgewicht wollen es Erik Enzensberger (2-2) und Shota Gvasalia (9-4) ordentlich krachen lassen. Beide Athleten geben ihr Debüt für die Organisation und wollen gleich einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Gvasalia ist ein versierter Kämpfer, der sowohl auf der Matte, als auch im Stand bereits seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt hat. Neben fünf Siegen durch K.o. zwang er schon drei Kontrahenten zur Aufgabe. Dies ist auch die Spezialität von Erik Enzensberger. Seine beiden Siege besiegelte er jeweils durch Aufgabegriffe. Diese Marschroute könnte auch gegen der erfahreneren Gvasalia Erfolg versprechen.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Khurshed Kakhorov vs. Denis Arslan

Im Vorprogramm wird Lokalmatador und Fight Club Gelsenkirchen-Mitglied Khurshed Kakhorov antreten. Der 24-Jährige trifft auf den sieben Jahre älteren Denis Arslan. Dieser ist auf der Suche nach seinem ersten Sieg als Profi und will Kakhorov gleichzeitig die erste Karriereniederlage zufügen. Kakhorov hat eigene Pläne

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Felix Schifffahrt vs. Abdelkarim Amallah

Ebenfalls in Ulm mit von der Partie ist Grabinskis Teamkollege Felix Schifffahrt. Die Düsseldorfer Nachwuchshoffnung feierte im vergangenen September bei GMC 12 sein Debüt als MMA-Profi. In seinem Kampf mit Fabian Weissbrot stellte er mit einem Triumph via Triangle Choke in unter zwei Minuten sein Potenzial zur Schau. Am 30. Juni will er gegen den Debütanten Abdelkarim Amallah, der für das renommierte Gym „Munich MMA“ an den Start geht, den nächsten Sieg einfahren.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

Peter Böhm vs. Chris Abdoul Kalonji Kabeya

Ebenfalls mit von der Partie sind Peter Böhm (2-2) und Chris Abdoul Kalonji Kabeya (1-0-1). Böhm blickt auf zwei Siege als Profi zurück, einen durch K.o. sowie einen durch Submission. Nach einer längeren Auszeit will er wieder angreifen. Sein Kontrahent Kabeya steht noch am Anfang seiner Laufbahn und will sich mit einem Sieg für weitere Aufgaben bei GMC empfehlen.

Ticket gibt es wie immer HIER

 

All rights reserved by H&A Event Managment GmbH © 2017.

Kommentar

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert