Interview mit John Kallenbach

Interview mit John Kallenbach

Interview mit John Kallenbach

Hallo John, herzlichen Dank, dass du etwas Zeit für uns gefunden hast. Wir wollen dir gerne ein paar Fragen zu deinem nächsten Kampf bei LA NUIT DES GLADIATEURS und deiner Vorbereitung stellen.

1. Nach einen Blitz-Sieg von nur 44 Sek. am 17.12.16 bei Battle of Berlin, konntest du deinen Titel erfolgreich zum Jahresende verteidigen, wie lief die Vorbereitung für diesen Kampf, hast du etwas verändert oder wie kam es zu diesem schnellen Sieg?

Die Vorbereitung war unheimlich hart, wie vor jedem Kampf. Doch meine Trainer schaffen es immer wieder, noch einen drauf zu setzen und mich daher noch mehr zu fordern, als in der letzten Vorbereitung.

Dazu gehört natürlich nicht nur das körperliche Training, sondern auch das Mentale. Der Kopf muss zu 100{ca443c8d6713a2b03c5dd7b03d5e5bb13136e57db9da182c92f4f4fcaf19377b} auf Sieg programmiert sein. Beim Battle of Berlin hat einfach alles gepasst. Die Vorbereitung lief super, ich war hoch motiviert, durch meine Trainer im Kopf super eingestellt und heiß zu kämpfen, ich nehme an diese Kombination brachte mich zu diesem auch für mich überraschend schnellen Sieg.

2. Da du ja scheinbar unverletzt aus deinem Kampf und der Vorbereitung gegangen bist, gehst du die Vorbereitung für den nächsten Kampf anders an, könnt ihr an die letzte anknüpfen oder müsst ihr euch komplett umstellen?

Im Großen und Ganzen ist der Grundaufbau der Vorbereitung ähnlich. Es wird aus jedem wichtigen Bereich eine Vielzahl von Trainingseinheiten geben. Zudem natürlich spezielles Pratzen- und Partnertraining, um mich möglichst gut auf meinen kommenden Gegner einzustellen.

3. Jeder der Kampfsport betreibt oder auch schon mal eine Wettkampfvorbereitung durchgemacht, hat weiß, dass solche Verletzungen passieren können. Achtest du jetzt mehr auf Kleinigkeiten, die Verletzungen hervorrufen können oder wie gehst du allgemein mit dem Thema Vermeidung von Verletzungen um und was machst du zur Vorbeugung oder welche Tipps hast du?

Ständig über mögliche Verletzungen nachzudenken, führt meistens dazu, dass man sich schlussendlich wirklich verletzt. Natürlich macht man sich Gedanken, was alles passieren könnte und achtet dabei etwas mehr auf das Bandagieren etc. Aber trotz allem sollte man seine Vorbereitung nicht mit negativen Gedanken füllen, sondern immer versuchen, möglichst positiv an das Geschehen heranzutreten.

Nichts desto trotz gehören regelmäßige Saunagänge und eine ausgewogene vitaminreiche Ernährung gerade in der Wettkampfvorbereitung natürlich nebenbei zum Hauptaugenmerk, um eine ungewollte Erkältung zu vermeiden.

4. Du betreibst die Invictus Kick- und Thaiboxschule in Saalfeld, wie bringst du dein Kämpferleben, das Trainerleben und dein Familienleben unter einen Hut?

Zur Eröffnung der Invictus Kick- und Thaiboxschule 2013, wusste ich nicht, wie viele Aufgaben und wie viel Verantwortung damit auf mich zukommen. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete ich noch im 3 Schicht System. Zu der Zeit war es wirklich sehr schwer alles unter einen Hut zu bringen. Doch der Schritt in meine Selbstständigkeit erleichterte mir dies ungemein. Seit dem habe ich ein starkes Team hinter mir stehen, welches mir auch eine Vielzahl von Aufgaben abnimmt, was dazu führt, dass sowohl Familie, als auch Kämpfer- und Trainerleben alles seinen eigenen Platz in meinem Leben findet und daher auch nichts zu kurz kommt, was mir persönlich sehr wichtig ist.

5. Das Jahr 2017 hat erst angefangen und du startest schon voll durch mit 2 Kämpfen in einem Monat, was hat das Jahr 2017 noch für dich zu bieten was sind deine Pläne?

Im Moment noch steht der Fokus vollkommen bei meinem nächsten WM-Kampf am 21.01.2017 in Marseille. Wenn dieser Kampf vorüber ist, kann man weiter in die Zukunft blicken. Es ist jedoch schon weiteres in planung. Wenn alles klappt, werde ich im Mai zur La Familia Fightnight kämpfen. Der Gegner hierfür steht jedoch noch nicht fest. Doch es sind bereits einige Namen im Gespräch. Alles weitere zu einem späteren Zeitpunkt.

6. Wir bedanken uns für dieses Interview und wie immer gehen die letzten Worte an dich.

Ich möchte mich auf diesem Wege nochmals bei allen Menschen bedanken die mich auf meinem bisherigen Weg begleitet und unterstützt haben. Dazu gehören in erster Linie meine Familie und Freunde, mein Team, meine Trainer, Sponsoren und noch viele mehr. Ich bin gespannt was das Jahr 2017 noch zu bieten hat und freue mich auf alles was kommt!

Kommentare

lasst ein Kommentar da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.